Menu
menu

Aktuelles

30 Jahre Staatliches Bauen in Sachsen-Anhalt

"Die Staatliche Bauverwaltung in Sachsen-Anhalt wird 30. Das heißt: Seit 30 Jahren bauen, sanieren und modernisieren wir. Mit einem Bauvolumen von knapp 5,6 Milliarden Euro seit 1991 sind wir Gestalter des Landes, Förderer der Baukultur, zuverlässiger Partner der Wirtschaft und nicht zuletzt – größter Bauherr in Sachsen-Anhalt. Mit den staatlichen Bauten wird Sachsen-Anhalt attraktiver, moderner und im Hinblick auf Klimaschutz und Wirtschaftlichkeit, auch immer nachhaltiger und effizienter.

Die Spannbreite an Aufgaben und Projekten ist riesig: Sie reicht von der Sanierung der Schlosskirche Wittenberg, über diverse Forschungs- und Verwaltungsneubauten bis hin zu so außergewöhnlichen Bundesbauprojekten wie der „Übungsstadt Schnöggersburg“ auf dem Truppenübungsplatz Altmark. Außerdem bewirtschaften wir als größter Immobiliendienstleister die Landesimmobilien in ihrem gesamten Lebenszyklus und sorgen dafür, dass rund 27.000 Beschäftigte der Landesverwaltung gut untergebracht sind.

Heute gilt es somit „Danke“ zu sagen. Dieser Dank gilt insbesondere den hochengagierten Mitarbeiter:innen des BLSA, sowie den Partnern des staatlichen Bauens: den Architekten, Ingenieuren und Handwerkern, die tagtäglich mit ihrem hohem Anspruch an Funktionalität, Qualität und Wirtschaftlichkeit all diese Projekte umsetzen."

Michael Richter
Minister für Finanzen des Landes Sachsen-Anhalt

„Kunst am Bau“ für den Neubau des Landesamtes für Geologie und Bergwesen

Nach einer spannenden Jurysitzung und der Begutachtung und Bewertung der künstlerischen Wettbewerbsbeiträge von acht Künstlerinnen und Künstlern steht der Sieger fest.

Das Preisgericht ermittelte aus den acht Einsendungen den Entwurf "Schichten - erkunden, entdecken, erforschen" des Künstlers Carl Bens und empfiehlt den 1. Platz zur Realisierung.

Sein Wettbewerbsbeitrag setzt sich mit der Arbeitsweise und dem Aufgabengebiet des LAGB in Form stellvertretender Objekte auseinander. Vier Glaskeramiken mit den Grundmaßen von 340 cm x 140 cm bilden durch leichte Faltungen eine skulpturale Entsprechung für geologische Schichten. Das gewählte Material ist ebenso wie die traditionelle Glasherstellung eng mit dem Bergbau als Rohstoffquelle verbunden.

Positiv bewertet wird außerdem die Herstellung aus recyceltem Glas in einer darauf spezialisierten Firma in Teutschenthal unter Mitwirkung des Künstlers.

„Der Landesbetrieb hat durch die Auslobung solcher Wettbewerbe die Möglichkeit die Baukultur zu fördern und regionale KünstlerInnen zu unterstützen sowie stadt- und stadtteilprägend zu wirken“, begrüßte Andreas Grobe, Geschäftsführer des Landesbetriebes Bau- und Liegenschaftsmanagement Sachsen-Anhalt (BLSA) und Auslober die Teilnehmenden.  „Wir freuen uns, wenn Teile der Gelder für öffentliche Bauten durch die Realisierung von „Kunst am Bau“ verwendet werden.“

Das Preisgericht tagte unter dem Vorsitz von Manon Bursian, der Direktorin der Kunststiftung des Landes Sachsen-Anhalt.

Jugendwaldheim Arendsee nach energetischer Sanierung wiedereröffnet

Das Jugendwaldheim Arendsee wurde nach knapp zweijähriger energetischer Sanierung wiedereröffnet. Mit mehr als einer Million Euro konnte das Gebäude aus den 70er Jahren runderneuert werden. Ziel der Maßnahme war es, den Aufenthalt für die Gäste zu verbessern und einen ressourcenschonenden, nachhaltigen Betrieb des Gebäudes zu realisieren. Zur Dämmung wurden zu einem großen Teil nachwachsende, ökologische Baumaterialien verwendet.  Die oberste Decke wurde mit einer Holzfaserschüttung gedämmt und die ursprüngliche Putzfassade erhielt einen Vollwärmeschutz aus Holzfaserplatten. Im Rahmen des Brandschutzes wurden zwei Stahlspindeltreppen errichtet und sämtliche Innentüren entsprechend den Brandschutzanforderungen ersetzt. Durch die Errichtung eines barrierefreien Bades im Erdgeschoss, kann das Gebäude nun auch integrativ genutzt werden.

Für weitere Energieeinsparungen wurde in einem Nebengebäude ein zentraler Heizraum hergestellt. Hier versorgt ein Stückholzkessel, der mit Abfallholz aus dem Wald befeuert wird und eine Solarthermieanlage auf dem Dach des Jugendwaldheims, ab sofort die gesamte Liegenschaft des Landeszentrum Wald mit Wärme und Warmwasser. Die Energieeinsparung durch Dämmung und durch die moderne Heizung belaufen sich auf knapp 25 Prozent.

Die größte Freude für alle Beteiligten ist, dass nach den Sommerferien die Schüler und Schülerinnen das waldpädagogische Angebot endlich wieder nutzen können.

Virtuelle Baufeldbegehung des zukünftigen Herzzentrums

Das Ministerium der Finanzen und der Landesbetrieb BLSA haben am 12. Mai zu einer ganz besonderen Baufeldbegehung auf das Gelände des zukünftigen Herzzentrums der UKMD eingeladen.

Gemeinsam mit der Leitung der Universitätsklinik Magdeburg, Herrn Prof. Heinze und dem Wissenschaftsminister Prof. Armin Willingmann haben Finanzminister Michael Richter und der Geschäftsführer des Bau- und Liegenschaftsmanagements, Andreas Grobe, vor Ort Einsichten und Erläuterungen zum geplanten Neubau des Herzzentrums gegeben.

Großprojekte wie das Herzzentrum verlangen nach einer großen Transparenz. Dem öffentlichen und politischen Interesse wollen wir als Bauherr zukünftig mit zeitgemäßen Kommunikationsmitteln Rechnung tragen um über das Bauvorhaben an sich und zukünftig regelmäßig über Baufortschritte zu berichten.

Das Highlight der Veranstaltung war die virtuelle Präsentation des fertigen Herzzentrums. Mittels Augmented Reality konnte das Herzzentrum dort aufgestellt werden, wo es in den kommenden Jahren wachsen und später stehen wird.

Im Anschluss an die virtuelle Baufeldbegehung gab es eine Präsentation durch den BLSA, wo den zukünftigen Nutzern, sowie den anwesenden VertreterInnen des Landtages Kerndaten und Fakten zum zukünftigen Herzzentrum vorgestellt wurden.

Zukünftig werden hier auf fünf Ebenen die Universitätskliniken für Herz- und Thoraxchirurgie sowie Kardiologie und Angiologie untergebracht. Im September 2020 wurden die voraussichtlichen Kosten in Höhe von 117 Millionen Euro durch den Finanzausschuss des Landes Sachsen-Anhalt bewilligt. Im Januar 2021 haben bereits die bauvorbereitenden Maßnahmen begonnen.

Der Neubau des Herzzentrums ist ein wichtiges Bauvorhaben, um in Sachen Spitzenmedizin für Magdeburg und das Land Sachsen-Anhalt neue Maßstäbe zu setzen. Ziel ist es, ab 2026 Herzmedizin mit modernstem Standard anbieten zu können.

Hier geht es zum virtuellen Herzzentrum.

Mehr Bilder zur virtuellen Baufeldbegehung gibt es auf unserem Instagramaccount.

Verantwortung gestalten.

Herzlich Willkommen auf den Seiten des Landesbetriebes Bau- und Liegenschaftsmanagement Sachsen-Anhalt. Als Landesbetrieb mit mehr als 480 Bediensteten sind wir der größte Immobiliendienstleister unseres Bundeslandes und für die Bewirtschaftung sowie Vermögenserhaltung und -entwicklung der Landesimmobilien verantwortlich. Im Auftrag des Bundes nehmen wir Bauaufgaben in Sachsen-Anhalt wahr. Als größter öffentlicher Bauherr in unserem Bundesland sind wir ein starker Partner der heimischen Bauwirtschaft in den Bereichen der Bauplanung und der Baudurchführung.

Auf den folgenden Seiten erfahren Sie Wissenswertes über den Landesbetrieb mit all seinen Aufgaben und Zielen.

Andreas Grobe

Geschäftsführer des Landesbetriebes Bau- und Liegenschaftsmanagement Sachsen-Anhalt

Der Landesbetrieb BLSA im Wissenschaftshafen

Sie erreichen uns unter folgender Anschrift:

Landesbetrieb

Bau- und Liegenschaftsmanagement

Sachsen-Anhalt

Otto-Hahn-Straße 1 + 1a

39106 Magdeburg

 

Tel.: 0391/567-4800

E-Mail: Poststelle.blsa(at)sachsen-anhalt.de 

Informationen zur eRechnung

Rechnungssteller des Landesbetriebes BLSA können uns ab sofort eRechnungen zusenden.

Zur Übersendung ihrer eRechnung nutzen Sie bitte: land(at)erechnung.sachsen-anhalt.de und geben Sie die Leitweg-ID: 15-1401-49 an.

Weitere Informationen erhalten Sie im E-Rechnungsportal.