Menu
menu

Aktuelles

Innenminister Michael Richter besucht die Baustelle der 4. Einsatzhundertschaft in Halle (Saale)

Der 13 Mio. Euro-Neubau für die 4. Einsatzhundertschaft der Landesbereitschaftspolizei von Sachsen-Anhalt in Halle (Saale) ist bald fertig. Zum heutigen Baustellenbesuch konnte das Projektteam des Technischen Büros des BLSA in Halle Innenminister Michael Richter, den Landespolizeidirektor Karl-Albert Grewe, sowie den Direktor der Polizeiinspektion Zentrale Dienste Sachsen-Anhalt, Herrn Peter Reisse begrüßen und über die Baustelle führen. Besonders beeindruckt waren die Teilnehmenden vom hier realisierten Modulbau. Innerhalb von nur 10 Tagen wuchs hier das neue Unterkunftsgebäude für die 4. Einsatzhundertschaft heran. Der Neubau mit einer Hauptnutzfläche von 2.052 m² besteht aus 72 Elementen, wobei ein Element 16 Meter lang ist und ca. 13 Tonnen wiegt. Die Dachfläche wird komplett mit einer Photovoltaikanlage versehen.

Beim Baustellenbesuch an der Fliederwegkaserne hat Innenminister Richter allen am Bau Beteiligten gedankt. „Der Modulbau ist die am wirtschaftlichsten, nachhaltigsten und zeitlich am schnellsten zu realisierende Lösung. Wir stärken mit dem Neubau den Polizeiapparat des Landes Sachsen-Anhalt“, so Richter. Nach einer Planungs- und Bauzeit von weniger als 1,5 Jahren wird die Übergabe des Neubaus an den Nutzer in diesem im Sommer sein.

Das Landesamt für Umweltschutz präsentiert sich fertig saniert zum 30jährigen Jubiläum

Heute, zum 30. Jahrestag der Gründung des Landesamtes für Umweltschutz (LAU) Sachsen-Anhalt, konnte mit einjähriger, coronabedingter Verspätung auch gleichzeitig die Fertigstellung der Großen Baumaßnahme, die Sanierung des LAU, gewürdigt werden.

Die Präsidentin des LAU, Frau Dr. Sandra Hagel, bedankte sich beim Landesbetrieb Bau- und Liegenschaftsmanagement (BLSA) für die tolle Zusammenarbeit und die Umsetzung des Projektes. Staatssekretär im Ministerium der Finanzen, Herr Rüdiger Malter, bedankte sich ebenfalls bei allen am Bau Beteiligten, bei den Kollegen des Landesbetriebes BLSA, den freiberuflich tätigen Architekten und Ingenieuren sowie den bauausführenden Unternehmen. „Nachhaltigkeit, Denkmalschutz, Barrierefreiheit, an alles wurde bei der Planung und Realisierung dieser Maßnahme gedacht“, so Staatssekretär Rüdiger Malter.

Im Rahmen der Sanierungsarbeiten wurde u. a. der Einsatz erneuerbarer Energien durch Solarthermie und eine Photovoltaik-Anlage umgesetzt. Die geschaffenen E-Ladestationen für Elektrofahrzeuge unterstützen den ökologischen Grundgedanken. Eine energieeffiziente Raumbeleuchtung sowie Wand- bzw. Fußbodenheizung mit Dämmung der Außenwände und der obersten Geschossdecke sind wichtige Stellschrauben zur Energieeinsparung. „Meines Erachtens kann damit das Landesamt für Umweltschutz wichtige Impulse setzen und als Landesbehörde eine Vorbildfunktion in ökologischer Hinsicht einnehmen“, so Malter abschließend.

In den letzten fünf Jahren wurde für ca. 17,6 Mio. € grundhaft, energetisch und denkmalgerecht saniert. Nicht zuletzt sollen damit die Arbeitsbedingungen der ca. 190 Beschäftigten verbessert werden.

MULE-Standort für weitere 10 Jahre gesichert

Seit zehn Jahren hat das Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft und Energie (MULE) seinen Sitz in der Leipziger Straße 58 in Magdeburg. Mit dem heutigen Tag wird das Mietverhältnis ab dem 01.01.2022 für weitere zehn Jahre geschlossen, formell besiegelt durch die Unterschrift des Geschäftsführers des Landesbetriebes BLSA, Andreas Grobe und in Vertretung des Eigentümers, durch Herrn Leipert und Frau Girina von der Prometheus Property Management GmbH.

„Wir freuen uns, einen verlässlichen, regionalen Partner im Rahmen des Liegenschaftsmanagements zu haben und die bestehende, langfristige Kooperation fortzuführen“, so BLSA-Geschäftsführer Andreas Grobe. „Mit der heutigen Vertragsunterzeichnung ist die Unterbringung der ca. 450 Mitarbeitenden des MULE weiterhin und unter modernen Bedingungen gewährleistet“, so Grobe.

Bis zum Start des neuen Mietverhältnisses werden durch den Vermieter unter anderem die Bodenbeläge erneuert, eine energiesparende LED-Beleuchtung installiert sowie eine E-Ladestation eingerichtet. Der Einbau einer modernen, energetischen Heizungsanlage ist für das Jahr 2022 geplant.

„Führungswechsel bei Projektpartner Bundeswehr“

Die Bundeswehr und den Landesbetrieb BLSA verbindet schon seit vielen Jahren ein großes Projekt: Im Gefechtsübungszentrum des Heeres, auf dem Truppenübungsplatz Altmark im Norden von Magdeburg, entstand seit 2012 auf einer Fläche von 6,25 Quadratkilometer der „Urbane Ballungsraum, die Übungsstadt der Bundeswehr: Schnöggersburg“.

Mit der abschließenden Fertigstellung im Jahr 2021 ist Schnöggersburg die größte militärische Ausbildungseinrichtung dieser Art in ganz Europa. Sie ermöglicht es, Einsatzverbänden mit einer Truppenstärke von bis zu 1.500 Soldatinnen und Soldaten, sich bestmöglich auf Einsätze bei Operationen in bebauten Gebieten vorzubereiten.

Der Landesbetrieb Bau- und Liegenschaftsmanagement Sachsen-Anhalt durfte bei dem Projekt gemeinsam mit dem Ministerium der Finanzen in vertrauensvoller Zusammenarbeit mit der Bundeswehr die Aufgabe des Bauherrn übernehmen. Die Gesamtbaukosten belaufen sich auf 135,4 Mio. Euro, exklusive der Netzwerktechnik in Höhe von 16 Mio. Euro. Oberste Priorität bei diesem Projekt lag in der Einhaltung von Terminen und Kosten. „Durch die vertrauensvolle, koordinierte Zusammenarbeit mit dem Kompetenzzentrum für Baumanagement der Bundeswehr in Strausberg, konnten Kostenrahmen und Termine gehalten und Schnöggersburg ohne große Hindernisse fertiggestellt werden", so der Geschäftsführer des BLSA, Andreas Grobe, bei der Verabschiedung von Oberst Hagen Bräuer. Oberst Bräuer lobte die ausgezeichnete, durchaus beispielgebende Zusammenarbeit mit der Bauverwaltung und dem Baumanagement des Landes Sachsen-Anhalt in den vergangenen Jahren.

Oberst Bräuer war bisher als Referatsleiter im Kompetenzzentrum für Baumanagement der Bundeswehr verlässlicher Ansprechpartner für den Landesbetrieb BLSA. Ab sofort übernimmt Oberstleutnant Koch diesbezüglich die Dienstgeschäfte. „Wir freuen uns auf eine weiterhin stabile und gute Zusammenarbeit, nicht nur in Bezug auf Schnöggersburg, sondern auch im Hinblick auf die vielen anderen Bundeswehrliegenschaften in Sachsen-Anhalt, die wir bauseitig im Auftrag des Bundes betreuen, modernisieren und damit handlungsfähig machen", so Grobe abschließend.

Feierlicher Spatenstich an der Fachhochschule der Polizei

Mit einem Bagger, geführt vom Rektor der Fachhochschule der Polizei Sachsen-Anhalt, Herrn Knöpler, fand am 8. Dezember 2020 der symbolische Spatenstich für den Neubau eines Technikgebäudes der FH statt. 

Ab dem Jahr 2009 bis Anfang 2011 wurden durch den Landesbetrieb BLSA auf dem Campus der Fachhochschule der Polizei in Aschersleben umfangreiche Bau- und Sanierungsmaßnahmen im Gesamtvolumen von ca. 21 Millionen Euro durchgeführt. Es entstand ein Hörsaal- und Mensagebäude sowie eine moderne Sporthalle. Sieben Gebäude wurden grundsaniert. Mit der ansprechenden Gestaltung des Campusgeländes wurden diese Sanierungsmaßnahmen abgerundet.

In unmittelbarer Nähe zur Raumschießanlage entsteht nun ein eingeschossiges Gebäude zur Unterbringung des Sachgebietes Technik der Fachhochschule Polizei. Auf dem flachgedeckten Dach wird zur Eigenversorgung eine Photovoltaikanlage aufgestellt.

Damit wird die Neugestaltung des Wirtschaftshofes begonnen und gleichzeitig der letzte Abschnitt des Liegenschaftskonzeptes umgesetzt.

Richtfest für das neue Dienstgebäude des Landesamtes für Geologie und Bergwesen in Halle

Nach knapp acht Monaten Bauzeit, konnte am 28. Oktober 2020 in Halle (Saale) Richtfest gefeiert werden.

Unter der Federführung des Landebetriebes Bau- und Liegenschaftsmanagement entsteht auf dem Gelände „An der Fliederwegkaserne“ im halleschen Stadtteil Südstadt der viergeschossige Neubau. Im Frühjahr 2022 soll das neue Haus fertig sein. Etwa 130 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter werden dann hier arbeiten.

Um die Arbeitsfähigkeit des Landesamtes für Geologie und Bergwesen als Fach- und Gefahrenabwehrbehörde auf den Gebieten des Bergbaus und der Geologie dauerhaft sicherstellen zu können, war eine Zentralisierung der Behörde am Standort Halle (Saale) dringend geboten.

Die Beschäftigten des Landesamtes für Geologie und Bergwesen erhalten durch den Neubau ein attraktives, hochmodernes Arbeitsumfeld. Durch die Zusammenführung von aktuell drei Standorten werden zudem Zeit und Kosten gespart.

Das neue LAGB ist kein reines Bürogebäude, sondern ein Gebäude, das planerisch und baulich viele Besonderheiten aufweist – wie das schwingungsentkoppelte Fundament, auf dem später die schweren Bearbeitungsmaschinen für Gesteinsproben stehen.

Neben den Büros der Beschäftigten entstehen ein neues Zentralarchiv, eine Bibliothek, verschiedene Labore sowie Besprechungs- und Veranstaltungsräume. Für den Neubau ist ein Energiekonzept erstellt worden, um allen öffentlich rechtlichen Vorschriften zu entsprechen. Darüber hinaus wird das Gebäude an das Landesdatennetz ITN-XT angeschlossen, es erhält eine Photovoltaikanlage und ist  durch den geplanten Aufzug barrierefrei  erschlossen.

Der Landesbetrieb Bau- und Liegenschaftsmanagement setzt in dem Projekt eine genehmigte Gesamtsumme von ca. 16,5 Mio. Euro um und steht als professioneller Dienstleister immer in engem Austausch mit dem Nutzer.

Verantwortung gestalten.

Herzlich Willkommen auf den Seiten des Landesbetriebes Bau- und Liegenschaftsmanagement Sachsen-Anhalt. Als Landesbetrieb mit mehr als 480 Bediensteten sind wir der größte Immobiliendienstleister unseres Bundeslandes und für die Bewirtschaftung sowie Vermögenserhaltung und -entwicklung der Landesimmobilien verantwortlich. Im Auftrag des Bundes nehmen wir Bauaufgaben in Sachsen-Anhalt wahr. Als größter öffentlicher Bauherr in unserem Bundesland sind wir ein starker Partner der heimischen Bauwirtschaft in den Bereichen der Bauplanung und der Baudurchführung.

Auf den folgenden Seiten erfahren Sie Wissenswertes über den Landesbetrieb mit all seinen Aufgaben und Zielen.

Andreas Grobe

Geschäftsführer des Landesbetriebes Bau- und Liegenschaftsmanagement Sachsen-Anhalt

Der Landesbetrieb BLSA im Wissenschaftshafen

Sie erreichen uns unter folgender Anschrift:

Landesbetrieb

Bau- und Liegenschaftsmanagement

Sachsen-Anhalt

Otto-Hahn-Straße 1 + 1a

39106 Magdeburg

 

Tel.: 0391/567-4800

E-Mail: Poststelle.blsa(at)sachsen-anhalt.de 

Informationen zur eRechnung

Rechnungssteller des Landesbetriebes BLSA können uns ab sofort eRechnungen zusenden.

Zur Übersendung ihrer eRechnung nutzen Sie bitte: land(at)erechnung.sachsen-anhalt.de und geben Sie die Leitweg-ID: 15-1401-23 an.

Weitere Informationen erhalten Sie im E-Rechnungsportal.