Menu
menu

Führungsteam des Landesbetriebes BLSA komplett

Seit dem 1. Juli 2022 ist das Führungsteam des Landesbetriebes BLSA komplett. „Mit Markus Scheben konnten wir einen erfahrenen, fachlich versierten und kommunikationsstarken Kollegen gewinnen, der künftig die Belange des Baumanagements des Landesbetriebes lenken und weiterentwickeln wird,“ so Andreas Grobe, Geschäftsführer des BLSA.

v.l.n.r. Nancy Berger, Geschäftsbereichsleiterin "Zentrale Dienste", Markus Scheben, Geschäftsbereichsleiter "Baumanagement", Andreas Grobe, Geschäftsführer Landesbetrieb BLSA, Hagen Herzog, Geschäftsbereichsleiter "Liegenschaftsmanagement"

Die Riege der Geschäftsbereichsleitung umfasst die Bereiche „Zentrale Dienste“, „Baumanagement“ und „Liegenschaftsmanagement“ die in enger Zusammenarbeit und Abstimmung das Planen der Projekte und das Handeln in den fünf Standorten des Landesbetriebes gewährleisten.

Markus Scheben, Diplom-Ingenieur der Architektur mit Kölner Wurzeln leitete lange Jahre die Abteilung Bauangelegenheiten und Liegenschaften der Fraunhofer Gesellschaft in München, verantwortete dort und in weiteren beruflichen Stationen als Projektmanager eine Vielzahl großer Neubauten und Sanierungen und ist sehr gut mit den Abläufen öffentlicher Bauverwaltungen vertraut.

Zu seiner beruflichen und persönlichen Motivation, den Landesbetrieb BLSA künftig zu unterstützen, sagt Markus Scheben „Ich habe das große Glück, genau den Beruf ausüben zu können, den ich schon seit frühester Kindheit ausüben wollte. Entsprechend nehme ich diesen Beruf mit großem Enthusiasmus und Freude wahr. Wenn man dies in dieser Form tut, saugt man Inhalte und Themen auf, so dass es mir über die Jahre gelungen ist, ein großes Fachwissen anzueignen. Mein Wunsch für die neue Aufgabe als Geschäftsbereichsleiter für das Baumanagement ist es, das von diesem hohen „Wissensstand“ so viele Menschen und Projekte wie möglich profitieren. Außerdem sehe ich in meiner neuen Aufgabe und im Landesbetrieb BLSA für die Reform- und Modernisierungsprozesse, vor denen wir aktuell als Gesellschaft stehen, hervorragende Bedingungen.“