Sicherungs- und Sanierungsplanung auf der "Deponie Kanonenberg"

Projektsteckbrief
  • Auftraggeber:

    Bundesanstalt für Immobilienaufgaben


     
  • Anschrift:

    Gemarkung Halberstadt
    Flur 71




  • Nutzer:

    Bundesanstalt für Immobilienaufgaben




  • Planungsbüro:

    SPIEKERMANN GmbH
    Consulting Engineers




  • Bauzeit:

    2010 bis 2012




  • Gesamtkosten:

    circa 4,500 Millionen EURO




  • Deponiegesamtfläche:

    23.500 Quadratmeter

Blick auf die Deponie Kanonenberg

Die Deponie wurde Mitte der 60er Jahre in einem Restloch errichtet und bis 1975 betrieben. Das Restloch entstand durch den Abbau anstehender Liastone für eine ehemalige Ziegelei.

Das Gesamtvolumen der Deponie wird mit circa 330.000 Kubikmeter Industrie-, Gewerbe- und Siedlungsabfällen angegeben. Bei der Deponie handelt es sich um eine Altablagerung in Sache des Bundes-Bodenschutzgesetzes (BBodSchG).

2005 begann die Planung zur endgültigen Stilllegung, welche 2010 bis 2012 bautechnisch umgesetzt wurde. Das Bauvorhaben gliederte sich in 4 unabhängig voneinander ausgeführte Teilgewerke. Hierbei wurden nachfolgende Hauptarbeiten ausgeführt:

· Sanierung des Kulkgrabens und Herstellung eines circa 90 Meter langen und 3 Meter breiten Versickerungsgrabens.

· Errichtung einer "Bewehrte-Erde-Konstruktion" aus Geogittern, diese Nordböschung hat eine Länge von 120 Metern eine Höhe von circa 10 Metern mit einer Neigung von 60 Grad. Am Fuß befindet sich eine 140 Meter lange abgedichtete Entwässerungsrinne sowie beidseitig Kaskaden und Wartungstreppen.

· Die Vertikalabdichtung der Deponie besteht aus einer circa 340 Meter langen und 0,6 Meter breiten und bis 21 Meter tiefen Schlitzwand und einer circa 140 Meter langen Bohrpfahlwand mit einem Pfahldurchmesser von 0,88 Metern und Einzellängen bis 22 Metern.

· Die Oberflächenabdichtung wurde als Systemabdichtung bestehend aus 0,3 Metern Ausgleichsschicht, Sandauflager, Bentonitmatte, 2,5 Millimetern PE- HD-Kunststoffabdichtungsbahn sowie 1 Meter Rekultivierungsschicht auf einer Fläche von 17.000 Quadratmetern hergestellt.

Logo Sachsen-Anhalt Europawahl
e-Vergabe Land Sachsen-Anhalt
e-Vergabe EU
Bundesplattform
Hier kommen Sie auf die Internetseiten des Finanzministeriums